Die Welt zu sehen muss nicht teuer sein. Lerne jetzt wie du mit wenig Geld bis ans Ende der Welt gelangst…

Es gibt viele Gründe weshalb man die Welt mit wenig Geld bereisen möchte. Vielleicht ist man Student und leidet an chronischem Geldmangel oder man hat gerade erst die Ausbildung abgeschlossen und hat deshalb kaum Erspartes, welches man für Weltentdeckung verprassen könnte. Oder aber man will ganz bewusst eine low-budget Reise unternehmen um ferne Länder möglichst authentisch zu erleben. Egal welche Gründe du hast, hier erhältst du alle Tipps die du brauchst um mit wenig Geld bis ans Ende der Welt zu gelangen!

Grundsätzlich gibt es drei Kostenfaktoren die es heisst so klein wie nur möglich zu halten.

1

Unterkunft

  • Die Spezies der Rucksacktouristen sind überwiegend in Hostels – im deutschsprachigen Raum oft Jugendherbergen genannt – unterwegs. Diese bieten eine preiswerte Schlafgelegenheit üblicherweise in Zimmern a 6 bis 12 Personen. Es findet sich aber so ziemlich alles zwischen 2 und 32 Personen bzw. Betten. Der grosse Vorteil an Hostels sind die gleichgesinnten Besucher. In einer entspannten Atmosphäre wird zusammen gekocht, die Stadt erkundet oder Reisegeschichten ausgetauscht. Insbesondere in kleinen Hostels fühlt man sich schnell wie in einer Familie. Hostels sind deshalb auch ideal für Alleinreisende!
  • Eine weitere wunderbare Art zu übernachten ist Couchsurfing. Die Idee von Couchsurfing ist bestechend einfach: Leute auf der ganzen Welt stellen ihr Sofa oder ein Gästebett umsonst zur Verfügung. Im Gegenzug erhalten diese Leute sozusagen ein Stück Welt und Abenteuer direkt zu ihnen nach Hause geliefert. Mehr zum Thema Couchsurfing gibt es in einem späteren Artikel.
  • Für teure Länder wie Kanada, Neuseeland, die Schweiz oder Skandinavische Länder bietet sich auch das Campen an (natürlich kann man auch überall sonst campieren). Mit einem Zelt in deinem Rucksack bist du nicht nur Mutter Natur näher sondern bist auch ein Stück freier. Ausserdem ist das schlafen in einem Zelt ein echtes Erlebnis.
  • Noch ein Extratipp: Wir werden oft gefragt ob es Sinn macht Hotels oder Hostels im Voraus zu buchen. Unsere Erfahrung: es zahlt sich selten bis nie aus. Erstens bist du dadurch an eine fixe Unterkunft gebunden und musst diese unter Umständen zuerst noch suchen. Zweitens ist der Preis im Internet in seltensten Fällen besser als vor Ort. Es macht aber oft Sinn sich vorgängig über das Angebot und die Standorte an Hostels im Internet zu informieren. Dafür eignen sich Seiten wie hostels.com oder hostelworld.com oder aber eine einfache Google-Suche mit „Hostel“ und der gewünschten Destination.
2

Transport

  • Eine der wohl spannendsten Arten zu reisen ist das Trampen. Viele Tipps zum Trampen gibt es hier.
  • Falls du nicht ganz so mutig bist und lieber im Voraus wissen möchtest mit wem du mitfährst, dann versuch es doch mal mit BlaBlaCar (nur in Europa).
  • In vielen Ländern ist das Reisen mit Fernbussen die einfachste und günstigste Art zu reisen. Es gibt aber auch Länder in denen die Reise mit der Bahn preiswerter ist. Am besten du fragst vor Ort was am günstigsten und erlebnisreichsten ist (beispielsweise deinen Couchsurfing-Gastgeber).
  • Fliegen ist nicht nur die teuerste Art zu Reisen, es ist vermutlich auch die langweiligste. Während viele Kilometer unter dir spannende Menschen und faszinierende Naturwunder an dir vorbei sausen, sitzt du in einem Sessel und trinkst einen Tomatensaft. Natürlich ist es nicht immer möglich auf das Fliegen zu verzichten aber falls du es irgendwie umgehen kannst: tu es. Falls du Fliegen musst, vergleiche unbedingt die Flüge auf Vergleichsportalen wie ebookers.com, skyscanner.com oder cheapfligts.com.
  • Falls du noch irgendwo ein Auto, Motorrad oder sogar Camper rumstehen hast, kann man natürlich auch damit verreisen. Die grosse Flexibilität ist natürlich ein riesiger Vorteil, ausserdem kann man eventuell sogar im Fahrzeug übernachten womit man weiter Geld spart. Beachte aber unter Umständen grosse Kosten aus Treibstoffverbrauch, welche je nach Region stark variieren.
3

Essen

  • Der beste Tipp den wir dir hier geben können ist: du sollst so Essen wie Einheimische. Das bedeutet in vielen Ländern Street-Food, also Essen das auf der Strasse von Marktständen oder fahrbaren Verkaufsständen verkauft wird. Diese Art von Essen ist nicht nur die günstigste sondern vermutlich auch die beste und authentischste die du kriegen kannst. Und nicht zuletzt gehört das Essen und die Märkte zu den fremden Kulturen und sind oft Höhepunkte einer Reise! Sei bereit für die geschmackvollsten Früchte die du je gegessen hast, Gemüse das du noch nie gesehen hast oder sogar frittierten Insekten.
  • In vielen Hostels ist es ausserdem üblich selber zu kochen. Wenn sich ein paar Reisende für ein gemeinsames Essen entscheiden können, ist dies nicht nur extrem günstig sondern ist auch eine Chance. Vermutlich sind Reisende aus den verschiedensten Teilen der Welt in einem Hostel und du kannst von jedem etwas über deren heimische Küche lernen. Ganz nebenbei lernst du neue Leute kennen und erfährst etwas über deren Reiseerlebnisse und -pläne.
  • Falls du ganz ausgeflippt bist und etwas Extremes ausprobieren willst, dann versuch es doch mal mit dump-diving (zu deutsch: Containern / Mülltauchen). 😉